Die Baugewährleistungs-Versicherung der VHV

Ein zusätzliches Plus für Bauunternehmer

Veröffentlicht am 1. Oktober 2018

(Foto: VHV)

Jedes Bauvorhaben ist mit zahlreichen Risiken verbunden - und zwar vor und nach der Bauabnahme. Allerdings enden die Pflichten des Bauunternehmers nicht mit der Schlüsselübergabe. Mit Abnahme der Bauleistung, inklusive der erbrachten Leistungen sämtlicher Subunternehmer, besteht für den Bauunternehmer eine Gewährleistungsverpflichtung gegenüber dem Bauherren - und das auf einen Zeitraum bis zu 5 Jahren, unter Umständen auch darüber hinaus.

Die Erfahrung zeigt, dass selbst die sorgfältigste Bauabnahme und Bauüberwachung nicht alle Mängel aufdecken kann. Oft treten diese erst nach einigen Jahren auf und verpflichten den Bauunternehmer zur Mängelbeseitigung oder nachträglichen Preisminderung. Die mit solchen Mängeln verbundenen Schäden sind oft umfassend und erfordern nicht selten teure und zeitaufwendige Nachbesserungsarbeiten. Im schlimmsten Fall können Forderungen in Millionenhöhe an das ausführende Unternehmen gestellt werden. Schnell sind so die Liquidität und die Existenz des Bauunternehmens gefährdet.

Als Bauspezialversicherer bietet die VHV eine Baugewährleistungs-Versicherung an, die Bauunternehmen vor den finanziellen Belastungen von Gewährleistungsverpflichtungen schützt. Die VHV übernimmt im Rahmen des Versicherungsschutzes bis zu 5 Jahre nach der Abnahme sämtliche Kosten für die Mängelbeseitigung und gegebenenfalls die Minderungsansprüche für den erstmalig nach Schlussabnahme auftretenden Mangel.

Die weiteren Vorteile für den Bauunternehmer liegen auf der Hand:
• Absicherung vor Mängelbeseitigungsansprüchen schafft freies Investitionskapital, da keine Rückstellungen für mögliche Reklamationen gebildet werden müssen.
• Leistungen von Subunternehmern sind mitversichert.
• Kostenübernahme für die Suche nach der Schadenursache.

Mit der VHV Baugewährleistungsversicherung können Bauunternehmer bei potenziellen Kunden durch ein zusätzliches Plus an Schutz punkten, denn im Falle einer Insolvenz, garantiert die VHV – trotz der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens – die Beseitigung aller Baumängel. Der Bauherr hat in diesen Fällen einen Direktanspruch gegen die VHV, welche die Mängelbeseitigungskosten erstattet.

Von hohem Nutzen für beide Parteien sind baubegleitende Kontrollen durch unabhängige Sachverständige, die die Bauqualität verbessern. Sie sorgen auch dafür, dass bereits während der Bauphase die Möglichkeit geschaffen wird, Risiken für den Bauunternehmer und den Bauherren bei dem Bauvorhaben zu minimieren. Dies ist ein immenser Vorteil bei der Auftragsvergabe, denn immer mehr Kunden wollen auf „Nummer sicher gehen“, um in ein mangelfreies Haus einzuziehen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.