Hausratversicherung

Jeder dritte Haushalt ignoriert das Risiko

Veröffentlicht am 1. Mai 2019

Bei nicht optimal gesicherten Fenstern reicht oftmals schon einfaches Einbruchswerkzeug, um in das Haus einzudringen. (Foto: pixabay / User: S_Salow)

Man sollte annehmen, dass jeder Mensch sein liebgewonnenes Hab und Gut in den eigenen 4 Wänden schützen möchte. Die Notwendigkeit für eine Hausratversicherung wächst, denn - ob Möbel, Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, Kleidung oder das Mountainbike - die Anschaffungskosten für Einrichtungsgegenstände sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Aber auch durch eine Erbschaft kann der Wert des eigenen Hausrats wachsen.

Plötzlich können Risiken, wie Feuer, Wasserschäden, Einbruchdiebstähle und Naturgewalten diese Werte gefährden und hohe Verluste verursachen. Sowohl Einbrüche als auch extreme Unwetter – insbesondere Starkregenereignisse – haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Die meisten Menschen unterschätzen, aus welchen Werten sich ihr Hausrat zusammensetzt: Die durchschnittliche Gesamtsumme des Besitzes in einer niedersächsischen Wohnung liegt bei mehr als 60.000 Euro. Wer sein Inventar in Sicherheit wissen will, sollte das private Eigentum deshalb mit einer Hausratpolice absichern.

Bestehende, gerade ältere Verträge gilt es regelmäßig daraufhin zu überprüfen, ob sie den Aufwand für eine Wiederbeschaffung gleichwertigen Ersatzes auch dann noch decken, wenn schlimmstenfalls alle Einrichtungsgegenstände und der gesamte Hausrat vernichtet sind. Eine leistungsfähige Hausratversicherung schützt die persönlichen Werte von Mietern und Eigenheimbewohnern bestmöglich. Weil viele Menschen den Gesamtwert ihres Hab und Guts unterschätzen, ist es empfehlenswert, bei der Überprüfung der erforderlichen Versicherungssumme und des Versicherungsumfangs – etwa Einschluss teurer Fahrräder oder sogenannter Elementarschäden durch Wetterextreme – seinen Versicherungsberater hinzuzuziehen.

Mit Hilfe des Experten können Betroffene im Schadensfall so auf finanziellen Ersatz zum Neuwert vertrauen und den erforderlichen Neustart zumindest frei von zusätzlich belastenden Geldsorgen angehen. Nicht ohne Grund haben rund 64 Prozent aller Haushalte bundesweit eine Hausratversicherung unterzeichnet. Alle anderen kann im Falle eines Wohnungseinbruchs bzw. -brands oder schweren Wasserschadens ihr riskanter Entschluss teuer zu stehen kommen, den überschaubaren Jahresbeitrag für eine Hausratpolice sparen zu wollen.

Damit niemand erst aus Schaden klug werden muss, bietet die VGH als öffentlich-rechtlicher Versicherer und niedersächsischer Marktführer besondere Leistungen zu fairen Konditionen. Wer sich in seinen eigenen vier Wänden rund um die Uhr sicher fühlen möchte, erhält weiterführende Informationen in allen VGH-Vertretungen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.