Seit 20 Jahren Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr als 10.000 Eigentümer wohnen in einem Passivhaus

Veröffentlicht am 1. September 2018

Alle Gebäude von CAL-Classic-Haus sind, aufgrund ihrer Konstruktionsweise und der eingesetzten ökologischen Materialien, echte Energiesparhäuser. (Foto: CAL-Classic-Haus)

Vor 20 Jahren (1998) wurde in Deutschland das erste Wohnhaus im Passivhaus-Standard erstellt. Seit dieser Zeit freuen sich bereits mehr als 10.000 Hausbesitzer bundesweit über die fast vollständige Unabhängigkeit von Energieversorgern und steigenden Preisen. Denn Passivhäuser sorgen praktisch von selbst für Wärme im Haus. Damit spart man bei der Heizenergie ca. 75 Prozent im Vergleich zum konventionellen Neubau. Bei der Holzrahmenbauweise werden alle Teile vorgefertigt, was das Erreichen der Passivhaus-Standards erleichtert.

Passivhäuser sind für alle interessant, die Energie in den eigenen 4 Wänden von Anfang an bewusst und konsequent einsetzen wollen. Zum Heizen nutzen Passivhäuser zu allererst Wärme, die von sich aus zur Verfügung steht. Es verbindet zum Beispiel die Kraft des Sonnenlichts und die Wärme der Bewohner sowie auch der elektrischen Geräte, um im Haus für angenehme Temperaturen zu sorgen. Durch die spezielle Bauweise benötigt ein Passivhaus pro Quadratmeter Wohnfläche nur 15 Kilowattstunden Heizenergie, die selbst im strengsten Winter aus den vorhandenen Wärmequellen erzeugt werden können. Was noch nötig ist, um es in verschiedenen Räumen unterschiedlich warm zu haben, regelt dabei eine kleine Heizungsanlage – meist eine Niedrigenergieheizung, die den Fußboden oder die Wände nutzt.

Die Anforderungen an den Bau eines Passivhauses sind hoch: Von zentraler Bedeutung sind die sehr gute Dämmung und die hohe Qualität in der Bauausführung. Denn für ein erfolgreiches Energiekonzept, müssen beim Passivhaus alle Bauteile perfekt aufeinander abgestimmt sein.
Der hohe Grad der Vorfertigung spricht für die Holzrahmenbauweise: Computergesteuert werden die einzelnen Bauteile in Hallen vorgefertigt, um später auf der Baustelle präzise montiert zu werden. Dies sorgt einerseits für kurze Bauzeiten und andererseits dadurch auch für einen geringeren Finanzierungsaufwand. Der hohe Baustandard, wie er beim Passivhaus vorgegeben ist, ist nicht ohne Mehraufwand zu realisieren. Doch mit der Holzrahmenkonstruktion lassen sich diese äußerst effizient umsetzen – ganz der Philosophie von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit folgend.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.