Kosten- und energieeffizient bauen

Reihenhäuser bieten Baufamilien Vorteile

Veröffentlicht am 1. März 2019

Architektonische Details, wie z.B. Erker, bodentiefe Fenster oder ein Balkon, tragen zum Wohlfühlwohnen im Reihenhaus aus Holz bei. (Foto: BDF/Gruber Objektbau BDF / Lehner Haus)

Für ein familienfreundliches Eigenheim braucht es zunächst einen geeigneten Bauplatz und das nötige Kleingeld. Dort wo Bauplätze rar, teuer oder allzu klein parzelliert sind, kann ein Doppel- oder Reihenhaus den Weg ins Eigenheim vereinfachen. Dazu Christoph Windscheif vom BDF: „Wand an Wand mit den Nachbarn lässt sich kostengünstig bauen und wohnen, denn der Flächen- als auch der Energiebedarf sinken. Auch die Planungs- und Baukosten verringern sich.“

Charakteristisch für ein Doppelhaus ist, dass 2 Haushälften eine gemeinsame Wand haben und so, wie eine Einheit wirken – selbst wenn sie nicht zu 100 % baugleich sind. Bei Reihenhäusern verschmelzen auf diese Weise 3 oder mehr Häuser zu einer harmonischen Einheit mit je einer gemeinsamen Seitenwand. An dieser Seite entfällt erstens der baurechtlich geforderte Mindestabstand zum Nachbargrundstück von meist 2,5 bis 3 Metern, sodass mehr Haus auf kleinerem Grundstück möglich ist. Zweitens verringert die gemeinsame Wand Wärmeverluste und damit auch die Energiekosten der Bewohner erheblich. Mittig gelegene Reihenhäuser profitieren davon naturgemäß sogar noch mehr als die äußeren, da sie von beiden Seiten eingefasst werden. Drittens lässt sich gemeinsam mit den Nachbarn kosteneffizienter bauen.

Expertentipp: Wer ein größeres Grundstück kauft oder bereits besitzt, kann darauf ein Doppel- oder Reihenhaus errichten und dieses anteilig verkaufen. Mit dem Erlös lässt sich das eigene Bauvorhaben noch leichter finanzieren. „Fertighaushersteller bauen individuell ausgestattete Reihenhäuser besonders kosten- und energieeffizient aus seriell und industriell vorgefertigten Bauteilen. Ausgaben für Planung, Logistik & Co. werden dabei von Anfang an auf mehrere Schultern verteilt“, erklärt Windscheif. Die Fertigbauweise basiert auf dem nachhaltigen und wohngesunden Baustoff Holz sowie einer überdurchschnittlich hohen Bau- und Servicequalität. Dazu verpflichten sich alle Mitgliedsunternehmen der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF).

30 Jahre Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF)

Im Mai 1989 vollzog der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) eine Wende im Fertighausbau: Er rief die Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF) ins Leben und fortan verpflichteten sich Deutschlands führende und im BDF organisierte Fertighaushersteller freiwillig zur Einhaltung der höchsten Qualitätsanforderungen. Bis heute stellt die QDF die Spitze des 3-stufigen Qualitätssystems im Fertighausbau dar. Die Anforderungen werden regelmäßig an den Stand der Technik angepasst, sodass Häuser mit QDF-Siegel stets ein zukunftssicheres Zuhause für Baufamilien sind. Die Einhaltung der QDF-Satzung wird jährlich von unabhängigen Gutachtern im Werk und auf der Baustelle überwacht.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.