Mit EWE Wärme-Contracting

Sicherheit und Effizienz in der Wärmeversorgung

Veröffentlicht am 1. Mai 2019

Ein junger Anlagentechniker auf einem Windrad hoch über dem Windpark Hatten im Landkreis Oldenburg. (Foto: Pascal Muehlhausen)

Veraltete Heizwerke können für Unternehmer zum Alptraum werden. Die Instandhaltung alter Heizkessel ist grundsätzlich zeitraubend und sehr kostenintensiv. Fällt die Heizung einmal aus, frieren die Mieter. Aber selbst wenn diese ohne Ausfall weiter läuft, wird der kontinuierlich hohe Energiebedarf zum Kostenfresser. Für Betroffene ist Wärme-Contracting da ein eleganter Weg, diesen Problemen in Zukunft aus dem Weg zu gehen.

Die Versorgungs- und finanzielle Planungssicherheit sowie auch Zeitersparnis sind die Hauptgründe, die für ein Wärme-Contracting sprechen: Dabei übernimmt der Contractor (engl. „contract“ = Vertrag) nicht nur die Planung, Finanzierung und Errichtung einer neuen Heizanlage, sondern auch Betrieb und Wartung. Die Anlage als solche verbleibt im Eigentum des Contractors. Er hat eine reibungslose Wärmeversorgung sicherzustellen. Der Kunde zahlt dafür lediglich eine fixe monatliche Grundgebühr und die abgenommene Wärme. Um die sichere Wärmeversorgung, Wartungen, Schornsteinfeger, Reparaturen etc. braucht der Kunde sich nicht mehr zu kümmern. So bleibt mehr Zeit fürs Kerngeschäft. Während der EWE Wärmelieferung wird die Heizanlage fernüberwacht, automatisch regelmäßig gewartet und bei Bedarf auch umgehend repariert. All diese Leistungen und viele mehr sind bereits in der monatlichen Wärmegebühr enthalten. Der Kunde erhält also eine sichere, effiziente Wärmeversorgung zu planbaren monatlichen Kosten. Investitionen in eine Wärmeanlage bzw. dessen Sanierung entfallen. Die Wärmeanlage wird immer auf die Bedarfe des Kunden zugeschnitten. Dabei können unterschiedlichste Techniken zum Einsatz kommen: Von der einfachen Erdgas-Brennwerttherme bis zum BHKW oder dem Anschluss an eine Fernwärmeleitung ist alles möglich. Natürlich auch eine Kombination mit Solar oder Wärmepumpe.

Kontrollgang eines Technikers auf dem Gelände von einem der drei Erdgasspeicher, die EWE in Niedersachsen unterhält (Foto: Thorsten Ritzmann)

Das Herzstück der Energieversorgung: Die Netzleitstelle des Netzbetreibers EWE NETZ in der Stadt Oldenburg. (Foto: EWE)

„EWE business Wärme“ für Wohnquartiere

Besonders beliebt ist „EWE business Wärme“ auch bei der Versorgung von Wohnquartieren: Mit einer Projektentwicklungsgesellschaft in Oldenburg realisiert EWE derzeit ein Nahwärmenetz mit 2 Blockheizkraftwerken und einem 300 kW-Spitzenkessel. Dies wird nicht nur alle 280 Wohneinheiten eines neuen Quartiers sicher mit Wärme versorgen, sondern durch den Einsatz von modernster Anlagentechnik und Bio-Methan werden jährlich auch 300 Tonnen CO2 eingespart. Nach 25jährigem Erfolg von EWE Wärme mit Hunderten von Projekten und über einer Million kW installierter Leistung, hat EWE inzwischen einen beeindruckenden Stand der Professionalisierung in Sachen Wärmelieferung erreicht. Die Kunden schätzen den großen Erfahrungsschatz, die persönliche Betreuung und die Sicherheit und Zuverlässigkeit, die EWE als kommunal geprägtes Unternehmen mit 90jähriger Geschichte bieten kann.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.