Das neue Baukindergeld lohnt sich

Wohneigentum wird für mehr Familien machbar

Veröffentlicht am 1. Dezember 2018

Dank des neuen Baukindergeldes, können sich vor allem auch junge Familien den Wunsch nach den eigenen 4 Wänden leichter erfüllen. (Foto: LBS)

Angesichts der gestiegenen Preise, ist das neue Baukindergeld für viele Immobilienkäufer eine wichtige Finanzierungshilfe. Bundesweit können damit mehr junge Familien Wohneigentum erwerben - das ergab jetzt eine Modellrechnung des Berliner Immobilienforschungsinstituts empirica. Ersterwerber mit Kindern werden in Sachen „Hausbau“ sowie beim Kauf einer Immobilie staatlich jetzt besonders unterstützt.

Das Baukindergeld gilt rückwirkend seit dem 1. Januar 2018 und bringt pro Kind eine maximale Förderung von 12.000 Euro. Seit Mitte September können Familien und Alleinstehende mit Kindern die Förderung bei der KfW beantragen. So erhöht sich für eine Familie mit 2 Kindern der finanzielle Spielraum bei der Baufinanzierung um insgesamt 24.000 Euro. Das Baukindergeld kann beispielsweise als zusätzliche jährliche Sparrate oder Sondertilgung bei einem Bausparvertrag eingesetzt werden. Damit verkürzt sich die Finanzierungsdauer und die Familie spart Zinsen.

Zudem kann es mit anderen staatlichen Fördermitteln kombiniert werden: Dazu gehören Wohn-Riester, Wohnungsbauprämie sowie alle öffentlichen Förderungen von Bund und Ländern. Entscheidend für den Bau oder Kauf einer Immobilie ist, neben einem soliden Grundeinkommen und dem Baukindergeld, vor allem aber ausreichendes Eigenkapital, wissen die Experten. Das neue Baukindergeld ist ein deutliches Signal der Bundesregierung zugunsten des selbstgenutzten Wohneigentums. Denn eine eigene Immobilie ist die einzige Altersvorsorge, die man sofort genießen kann und der Schlüssel für eine erfolgreiche Vermögensbildung. Die genauen Voraussetzungen sowie die Einzelheiten zur Beantragung des Baukindergelds finden Sie auf den Seiten der KfW.

Das Wichtigste zum Baukindergeld

• Gefördert wird nur der erstmalige Neubau oder Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum von Familien in Deutschland.

• Es gibt 1.200 Euro pro Jahr für jedes Kind unter 18 Jahren für das Kindergeld bezogen wird. Bei Antragstellung muss es an der Adresse des selbstgenutzten Wohneigentums gemeldet sein, später geborene Kinder erhalten keine Förderung. Der Betrag wird ausbezahlt, solange die Immobilie selbst genutzt wird, maximal 10 Jahre lang.

• Dabei darf das zu versteuernde Jahres- Haushaltseinkommen eine Summe von 75.000 Euro, zuzüglich 15.000 Euro je förderberechtigtem Kind, nicht übersteigen. Als Berechnungsgrundlage wird dabei das durchschnittlich zu versteuernde Einkommen des 2. und 3. Jahres vor Antragseingang herangezogen.

• Die Immobilie muss zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 gekauft oder gebaut werden: Wichtig sind Datum des Kaufvertrages oder das Datum der Baugenehmigung. Der Antrag muss innerhalb von 3 Monaten nach dem Einzug, spätestens bis zum 31. Dezember 2023, bei der KfW gestellt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.