Bauen wir vielleicht am Bedarf vorbei?

Wohnraumschaffung in Nordwestdeutschland

Veröffentlicht am 1. Mai 2019

Prominenz auf dem Hannover-Forum 2018 (v.l.n.r): Dirk Streicher, Vorstandsvorsitzender BFW-Niedersachsen / Bremen, Frank Doods, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Bau und Energie und Andreas Ibel, Präsident BFW-Bundesverband. (Foto: Niklas Krug)

Bauland zur Verfügung stellen, Grundstückskosten senken und Regularien nicht weiter verschärfen - das sind die Forderungen der Immobilien- und Wohnungswirtschaft an die Politik. Unabhängig von der angespannten Situation am Wohnungsmarkt, kommt die Diskussion um die qualitativen Aspekte des Wohnungsbaus oft zu kurz. Doch wie können Wohnungsangebote aussehen, die auch zukünftig vermarktbar sind und alle Nutzergruppen berücksichtigen?

Mit provokanten Thesen, kontroversen Diskussionen und aktuellen Fachvorträgen bietet das 37. Hannover-Forum des BFW-Landesverbandes Niedersachsen/Bremen am Donnerstag, den 9 Mai 2019, ab 11.00 Uhr im Congresscentrum Wienecke XI (Hannover, Hildesheimer Straße 380), ein vielseitiges Programm für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Nordwestdeutschland. Gemeinsam mit Experten unterschiedlicher Bereiche werden Lösungsansätze beleuchtet, wie bedarfsgerechte und zukunftsfähige Wohnungsangebote sowie erfolgreiche Praxisbeispiele aussehen können. Moderiert von Journalist Christian Hunziker, diskutieren dazu erfahrene Praktiker unter der Fragestellung: „Zwischen sozialem Wohnungsbau und 5-Sterne-Ausstattung: Bauen wir am Bedarf vorbei?“