Wohnungsknappheit in Deutschland

Zwischenruf

Veröffentlicht am 1. Oktober 2018

(Foto: LBS Immobilien Südwest)

In vielen Regionen und Städten wird bezahlbarerer Wohnraum zur Rarität. Mieten steigen schneller als die Inflation, selbst in kleinen Städten und Dörfern kommt auf eine freiwerdende Wohnung eine Vielzahl von Bewerbern. Gleichzeitig sinkt die Zahl der geförderten und damit preisgebundenen Wohnungen dramatisch. Aber was passiert auf politischer Ebene? In Berlin wird ein Wohnungsgipfel im Kanzleramt einberufen, der mit vagen Ankündigungen zu Ende geht. Wohnungsbau wird zur Chefsache einer Regierung, die mehr mit sich selber als mit den aktuellen Fragen der Gesellschaft beschäftigt ist.

In Niedersachsen wird das „Bündnis für bezahlbares Wohnen in Niedersachsen“ gegründet. In 5 Arbeitskreisen tagen viele Experten, um Arbeitsgrundlagen oder Empfehlungen für die Landesregierung zu erarbeiten. In Bremen tagt das „Bündnis für Wohnen“ in großer Runde und ein weiteres „Wohnbauförderprogramm“ wird auf den Weg gebracht. Stellt sich nur die Frage: Warum wird die Wohnungsknappheit trotz aller Gespräche immer größer und „Wohnen“ selbst für die Mittelschicht zum Luxus?

Ganz einfach: Es fehlt vor allem an Grundstücken, Planern, Ingenieuren und Handwerkern, um schnell Wohnraum zu schaffen. Die heutige Situation ist auf gravierende Fehleinschätzungen, die schon vor 10 Jahren gemacht wurden, zurückzuführen. Eine Entspannung ist nicht in Sicht. Denn: Jedes Projekt, das jetzt möglich gemacht wird, wird frühestens 2021 zur Verfügung stehen.

Trotzdem gibt es ein ganz einfaches Rezept: Man nehme Grundstücke und organisiere schnell und unkompliziert Baurecht auf diesen. Dazu gebe man dann Mut und Entscheidungsfreudigkeit auf Seiten der Politik und Verwaltung. Dann nehme man ein von der Mietpreisbremse befreites Mietrecht, kombiniere das mit einem schnellen und einfachen Baugenehmigungsverfahren sowie sinnvollen und realitätsnahen Förderprogrammen.

Im Anschluss vereinfachere man die Baunormen und entschlacke das Baugenehmigungsverfahren. Alles zusammen schnüre man zu einem Paket und stelle es den Bauschaffenden zur Verfügung. Gemeinsam mit dem ausgeprägten Investitionswillen der Unternehmer der mittelständischen Immobilienwirtschaft entstehen so schnell einfache, bezahlbare und schöne Wohnungen. (David Jacob Huber)