Technikertagung des BDF bei Vaillant

Veröffentlicht am 1. Juni 2024

(Foto: BDF/Vaillant)

Rund 200 Teilnehmer kamen Ende April zur Technikertagung des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) zusammen. Gastgeber dieses wichtigen Kongresses rund um alle technischen Themen und Arbeitsfelder war in diesem Jahr das BDF-Fördermitglied Vaillant Deutschland mit Sitz in Remscheid. Hier erhielten die Teilnehmer Einblicke in die Produktion des Unternehmens für Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik. Zu den wichtigsten Themen zählten die neue Arbeitsgruppe „BDF Urban“ sowie das Verbandsengagement beim Thema Nachhaltigkeit und deren Zertifizierung.

Vaillant-Geschäftsführer Tillmann von Schroeter hieß die technischen Experten der Fertighausindustrie und deren Zulieferer willkommen und betonte die wichtigen Partnerschaften innerhalb des BDF. Erfolgreiche Verbandsarbeit sei immer das Ergebnis von engagierten Unternehmern, von Experten aus verschiedenen Arbeitsbereichen, sagte BDF-Präsident Mathias Schäfer bei seiner Begrüßung. Der BDF setze sich aus einer starken und engagierten Gemeinschaft aus 50 Hausherstellern und 116 Fördermitgliedern zusammen, denen Schäfer für ihr Mitwirken an den gemeinsamen Zielen, nämlich an zukunftsfähigen Lösungen für die Transformation im Gebäudebestand, dankte.

„Am Holz-Fertigbau kommen wir jetzt und in Zukunft nicht vorbei. Denn er schafft vom Einfamilienhaus bis zum mehrgeschossigen Wohnungs- und Objektbau, vom Neubau und über die Bestandserweiterung bis hin zur seriellen Sanierung nachhaltige Lösungen, wie wir sie in Deutschland und in Europa dringend brauchen“, so der BDF-Präsident. Durch das Programm führte BDF-Geschäftsführer Georg Lange, der mit dem neuen Leiter Technik des BDF, Horst Wabnik, und der technischen Referentin Katharina Rohlfs sowie dem technischen Referenten Walter Meyer außerdem die künftige Ausrichtung der technischen Arbeit des Verbandes und ihre wichtigsten Themen vorstellte.

Hierzu zählten etwa die Mitarbeit in verschiedenen Normungsbereichen und die neuen Gefahrtarife der Berufsgenossenschaft und ihre Auswirkungen auf den Holz-Fertigbau, aber auch die neue BDF-Arbeitsgruppe „BDF Urban“, die von Christoph Windscheif, Leiter Marketing des BDF, erörtert wurde.
Darauf aufbauend, diskutierten BDF-Präsident Mathias Schäfer, Michael Neitzel von Neitzel Consultants, Alexander Schuh von Vaillant und Armin Jung von Jung Stadtkonzepte auf dem Podium über den urbanen Fertigbau sowie dessen Chancen und Herausforderungen auf dem Weg zum klimagerechten und bezahlbaren Bauen und Wohnen.

Fazit: Es sei jetzt wichtig, gerade auch bei den politischen Rahmenbedingungen für serielles Bauen schnell vom Reden ins Handeln zu kommen, so Schäfer. Die Fertighaushersteller sehen im seriellen Bauen und Sanieren, vom ganzheitlichen Planen und schlüsselfertigen Realisieren urbaner Gebäudelösungen für private, gewerbliche und öffentliche Bauvorhaben bis hin zum Zuliefern seriell gefertigter Holztafelelemente an die Wohnungswirtschaft, ein neues und wichtiges Geschäftsfeld, neben dem klassischen Ein- und Zweifamilienhausbau und realisieren immer öfter Projekte in diesem Bereich.

Über die neue Arbeitsgruppe „BDF Urban“ hinaus engagiert sich der Verband daher auch im Rahmen des beim Bundesbauminis-teriums angesiedelten Runden Tischs „Serielles, modulares & systemisches Bauen“. Ebenfalls dem Ministerium untergeordnet, ist das Innovationsprogramm Zukunft Bau, für das der BDF aktuell forscht. BDF-Projektleiter Frederic Dorff und Professor Thomas Lützkendorf von der Bau-, Energie- und Umweltberatung Weimar stellten Ergebnisse und wichtige Erkenntnisse aus dem geförderten Forschungsprojekt „Klimafreundliche Wohnbauten“ vor.

Professor Lützkendorf referierte außerdem über die aktuellen Anforderungen aus der Normung sowie dem politischen Diskurs. Live aus Berlin zugeschaltet war Mathias Oliva y Hausmann vom Bundesbauministerium, um eine Übersicht über Kreislauf- und klimagerechtes Bauen aus Sicht der Bundesregierung zu vermitteln. Albin Kälin, CEO von epeaswitzerland, gewährte Einblicke in die Nachhaltigkeitszertifizierung aus der Sicht des Zertifizierers, während Jonas Krohn von WeberHaus, Ulrike Probst von Gutex und Enno Wiesner von Vaillant über Nachhaltigkeitszertifizierungen aus der Sicht des Fertigbaus und der Zulieferindustrie berichteten. Eine Do-it-yourself-Lösung zur LEAN-Transformation in Unternehmen gab Michael Althoff, CEO von Yellotools.

In weiteren Vorträgen und Workshops sowie bei Werksführun-gen von Vaillant tauchten die Teilnehmer in die Welt der Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik des Unternehmens ein: Alexander Linder referierte über die neue Wärmepumpengeneration und die Anwendung der verschiedenen Kältemittel Propan und R32. Andreas Seber (Ansprechpartner der Bau- und Wohnungswirtschaft bei Vaillant) zeigte am Beispiel eines Musterhauses in der FertighausWelt Wuppertal Lösungsansätze für den Gebäudebestand zum Thema Wärmeerzeugersanierung und -optimierung.

BDF-Geschäftsführer Georg Lange zog ein positives Fazit zur BDF-Technikertagung 2024: „Der Holz-Fertigbau ist auf dem richtigen Weg, denn er blickt über die aktuelle Baukrise hinaus auf die wichtigen Fragen der Zukunft. Der BDF richtet sich konsequent am Green Deal der EU aus, um seine Vorreiterrolle für nachhaltiges, serielles Bauen zu bestätigen und strategisch weiter auszubauen – vom Bungalow bis zur Hochhausgrenze und vom Gebäude bis zur Quartiersentwicklung.“

Anzeige

Mehr aus Energie & Technik