Neue Chancen für „alte Werte“

Veröffentlicht am 1. Juni 2024

Bernd Beierkuhnlein, Head of Operations bei SISTEMS weist den Weg, Immobilienbestände schnell, nachhaltig und profitabel für die Zukunft zu transformieren. (Foto: SISTEMS / Beierkuhnlein)

Die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels treffen auch den Immobiliensektor. Dieser muss den Immobilienbestand dekarbonisieren und einen Beitrag zu einer umweltfreundlicheren Zukunft beitragen. Andererseits drohen zusätzliche Kosten durch CO2-Umlagen, gravierender Wertverlust und damit einhergehend sinkende Bewertungen der Kreditinstitute. Was gilt es bei der Dekarbonisierung von Gebäuden zu beachten? Wie lassen sich Sanierungsvorhaben beschleunigen? Und wie sieht serielles Sanieren aus?

Die Notwendigkeit, Treibhausgasemissionen zu reduzieren, führt notwendigerweise zu einem Umdenken in der Art und Weise, wie wir unsere Gebäude künftig planen, bauen und betreiben. Vor diesem Hintergrund stellt sich oft die Frage nach dem effizientesten Weg zur Dekarbonisierung des Gebäudebestandes.

Große Herausforderung für Deutschlands Immobilienwirtschaft

Der Immobiliensektor verursacht in den großen Industrienati-onen wie Deutschland etwa 40 Prozent des CO2-Gesamtaus- stoßes. Ein beträchtlicher Wert, der besonders mit Blick auf die Klimaschutzziele der Bundesrepublik deutlich reduziert wer- den muss, denn von der Immobilienbranche erwartet die Poli-tik bis zum Jahr 2045 ein CO2-neutrales Portfolio an Bestandsgebäuden. Die Halbierung des Status quo ist aber bereits bis zum Jahr 2030 verpflichtend. Ein scheinbar aussichtsloses Unterfangen – liegt die Sanierungsquote derzeit bei nur etwa einem Prozent bei ei-ner gleichzeitigen Notwendigkeit von etwa 5 Prozent für eine realistische Zielerreichung.

Einfach und schnell skalierbare Lösungen sind gefragt

Das Projektvolumen müsste sich verfünffachen, um die minima-len gesetzlichen Vorgaben fristgerecht zu erfüllen. Dass die Branche gewillt ist, die ambitionierten CO2-Ziele für den eigenen Gebäudebestand zu erreichen, steht außer Frage. Problematisch ist jedoch, dieses schnell, erfolgreich und kosteneffizient umzusetzen. Die Probleme für die Immobilienwirtschaft liegen auf der Hand: Fachkräftemangel, knappe Ressourcen, hohe Investitionen und komplexe Lösungsansätze erschweren die Vorhaben. Die Folgen für die Immobilienwirtschaft sind nicht nur die klare Verfehlung der Ziele, sondern mit fortschreitender Zeit auch ein exponentieller Anstieg der Kosten.

„Traditionelles Sanieren“ von Bestandsgebäuden ist komplex, oft langsam und dank gestiegener Kosten teils jetzt schon bereits unwirtschaftlich. So beginnen bei jedem Projektstart die Verantwortlichen mit einem „weißen Blatt“ und betrachten die jewei-ligen Gebäude individuell für sich. Oftmals liegt der Fokus auf technisch individuellen Lösungen, obwohl man mit transferierbaren Lösungen Synergieeffekte erzeugen könnte. Dieses klassische Vorgehen erfordert zudem ei-nen besonders hohen Aufwand in der Koordination der verschiedenen Gewerke, die die Entscheidungen der Auftraggeber durch schlechte Planbarkeit von Kosten und Dauer zusätzlich hemmen.

Deutschland braucht serielle Lösungen für die Gebäudesanierung

Der Gebäudebestand in Deutschland ist sich viel ähnlicher als viele erwarten: Rund zwei Drittel des gesamten Bestands ist äl-ter als 30 Jahre und lässt sich anhand verschiedener Parameter in Gruppen zusammenfassen. Das heißt auch, für einen Groß-teil der sanierungsbedürftigen Gebäude können standardisier- te beziehungsweise skalierbare Konzepte eingesetzt werden. Und genau diese Verfahren beschleunigen die Gebäudesanie-rung nicht nur, sie machen diese auch wesentlich effizienter.
Immobilien lassen sich demnach energetisch und auch profita-bel sanieren, wenn die Verantwortlichen auf ein ganzheitliches, cross-sektoral gedachtes Vorgehen setzen. Seriell vorgefertig- te Lösungen helfen dabei, den Zeitaufwand der Modernisierung zu minimieren und schlussendlich die Dekarbonisierung entscheidend zu beschleunigen.

Umsetzbar wird dies aber erst durch exakt aufeinander abgestimmten Hard- und Softwarelösungen sowie auch die Kopplung der verschiedenen Sektoren wie Wärme, Strom und Mobilität. Dadurch reduziert sich nicht nur die Komplexität des jeweiligen Sanierungsvorhabens, sondern auch die Skalierung der Lösun-gen über die verschiedenen Cluster des gesamten Portfolios wird ermöglicht. Im Sinne einer gewinnbringenden CO2-Neutralität kommen erneuerbare Energien aus Photovoltaik und Geothermie zum Einsatz, aber auch Abwärme aus Abwasser oder Industrieprozes-sen können lohnend einfließen. Werden nun die einzelnen Sektoren durch modernste Haus- und Gebäudetechnik mit intelligenter Steuerung zu einem ganzheitlichen System integriert, lassen sich durch weitere Geschäftsmodelle (wie zum Beispiel der Verkauf von Mieterstrom) weitere Einnahmen generieren. Neuen Geschäftsmodelle wie dieses, ermöglichen zum einen die Refinanzierung des Sanierungsvorhaben bis hin zum profitab- len Gebäudebetrieb.

Vorteile der sektorenübergreifenden Betrachtung und seriellen energetischen Sanierung:
1. Kostenreduktion: Eine kosteneffiziente Umsetzung von Dekarbonisierungsmaßnahmen wird durch standardisierte und vorgefertigte Lösungen ermöglicht. Planungs- und Genehmigungsaufwände reduzieren sich und Skaleneffekte in der Beschaffung reduzieren Kosten.

2. Zeitgewinn: Durch standardisierte Verfahren wird die Umsetzung von Dekarbonisierungsmaßnahmen erheblich beschleunigt. Standardisierte Prozesse und Technologien sind einfacher zu implementieren und notwendige Maßnahmen können schneller und effektiver umgesetzt werden. Die Komplexität der Koordination der einzelnen Gewerke wird stark vereinfacht und ins serielle Produktionsumfeld verlagert.

3. Transparenz: Standardisierte Erfassungsverfahren mit einheitlichen Messgrößen machen einen transparenten Vergleich verschiedener Immobilien, Quartiere oder Portfolios möglich und helfen, einen klaren Sanierungs- fahrplan zu entwickeln.

Ganzheitliche Vorgehensweisen ermöglichen eine nachhaltige Zukunft

Den Gebäudebestand zu dekarbonisieren, um die Klimaziele erreichen zu können und den Wert der Immobilen zu sichern, ist die zentrale Herausforderung für die Immobilienwirtschaft. Standardisierte Vorgehen sind eine effiziente Lösung und der Schlüssel zur langfristigen Profitabilität. Genau darauf spezialisierte Unternehmen, wie zum Beispiel das erfolgreiche Start-up SISTEMS aus Markt Schwaben, unterstüt-zen die Immobilienwirtschaft schon heute mit innovativen, vorgefertigten Lösungen und ganzheitlichen Konzepten. Nun gilt es, die Potenziale von energetischen Sanierungsprojekten zu er- kennen und gemeinsam den Weg in eine klimafreundliche und gleichzeitig rentable Zukunft zu gehen.

Anzeige

Mehr aus Das Mehrfamilienhaus