Wohnbaukrise oder neue Realität?

Veröffentlicht am 1. Juni 2024

BFW- Geschäftsführer David Jacob Huber läutete nicht nur symbolisch das diesjährige Hannover-Forum ein. (Foto: Niklas Krug)

Der Wohnungsbau in Deutschland ist unter den aktuellen Rahmenbedingungen nahezu zum Erliegen gekommen. Der Bedarf hingegen ungebrochen hoch. Eine Kehrtwende ist in Kürze nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Lage wird für viele Immobilienunternehmen existenzbedrohend und die Insolvenzmeldungen steigen rasant an. Welche Lösungen die Branche nutzt, um dennoch Neubauprojekte zu realisieren, zeigte sich beim Landesverbandstag des BFW-Niedersachsen/Bremen Mitte Mai.

Zuversicht und Optionen aufzeigen – das war das Ziel des 42. Hannover-Forums. Statt der klassischen Grußworte wählte Dirk Streicher, Vorstandsvorsitzender des BFW-Landesverbandes Niedersachsen/Bremen, daher den Begriff der Mutworte in seiner Begrüßung. Er fand eindrückliche Worte, um die aktuelle Situation zu beschreiben: „Das Grundgeschäft ist da, der Bedarf an Wohnungen hoch. Und wir als Wohnungswirtschaft würden sofort wieder mehr bauen, aber es muss wirtschaftlich sein. Denn aktuell rechnet sich insbesondere der Neubau nicht.“

„Herkulesaufgabe“ für Wohnungssuchende

Er verwies auf die Tragkraft der Branche, wie viele Arbeitsplätze mit der Immobilien-Wertschöpfungskette verknüpft sind und dass jede Fachkraft, die durch die Krise verloren geht, nur schwer wieder zu ersetzen ist. Daher sein Appell an die Politik: „Nutzen Sie auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene jeden Spielraum, um das Bauen einfacher, schneller und damit günstiger zu machen.“
Frank Doods, Staatssekretär im niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung, pflichtete Streicher bei. Er verwies insbesondere auf den hohen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum und dass auch in Niedersachsen die Suche nach einem günstigen Zuhause für Wohnungssuchende weiterhin zur „Herkulesaufgabe“ wird.

Der amtierende Vorstand des BFW-Landesverbandes Niedersachsen/Bremen stellte sich samt Geschäftsführung dem Fotografen. (Foto: Niklas Krug)

Zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen des BFW samt politischer Prominenz über den Versammlungsablauf des Hannover-Forums. (Foto: Niklas Krug)

Auch wenn er ehrlich einräumte, dass es für eine schnelle Lösung keine Wundermittel gibt, so stellte er zugleich ein Bündel von Maßnahmen des Landes Niedersachsen vor, um der Aufgabe der Wohnraumversorgung gerecht zu werden. Allen voran steht dabei die Novellierung der Niedersächsischen Bauordung (NBauO), die in Teilen Entlastung und Vereinfachung, aber insbesondere keine weitere Verschärfung der Standards mit sich bringt. Özlem Ünsal, Senatorin für Bau, Mobilität und Stadtentwicklung der Freien Hansestadt Bremen, sieht für Bremen ähnliche Herausforderungen, spricht von einer Zeitenwende in der Branche und ergänzt: „Bezahlbares Wohnen bleibt die soziale Frage unserer Zeit. Deshalb werden wir Bremen auch trotz der Baukrise im engen Schulterschluss weiterbauen.

Hierfür setzen wir auf ein breites Spektrum an Maßnahmen, Erleichterungen und Regelungen. Sie betreffen den planungs- und genehmigungsrechtlichen Rahmen, die Verwaltungsabläufe sowie die gesamte Förderkulisse. Bau und Stadtentwicklung dürfen nicht stagnieren.“ Allein die politischen Maßnahmen reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Krise abzuwenden. Weitere Potenziale, um den Wohnungsbau wieder rentabler zu realisieren, stellte Thomas Kotyrba, Head Of Research and Strategy, BNP Paribas Real Estate Investment Management, vor. Sein Blick richtete sich auf Praxis-Beispiele aus dem Ausland: Von Modulbau bis hin zur Nachverdichtung und Aufstockung – die Beispiele zeigen, wie sich mit einer guten Flächeneffizienz Baukosten reduzieren lassen. Kotyrba forderte zudem: „Es braucht den wöchentlichen Jour Fix mit Regierung, Immobilienwirtschaft und Bürgern – auf Augenhöhe. Wohnen muss nicht neu gedacht werden, es muss end- lich umgesetzt werden.

Wohnbaukrise oder neue Realität? Mit dieser Frage war das 42. Hannover-Forum überschrieben und thematischer Schwerpunkt zahlreicher Fachvorträge. (Foto: Niklas Krug)

Staatssekretär Frank Doods aus dem niedersächsischen Wirtschaftsministerium gemeinsam mit Dirk Streicher, BFW-Präsident des Landesverbandes. (Foto: Niklas Krug)

Die Ideen, die Best-Practice-Beispiele aus anderen Weltregio-nen, die Projekte an den Anforderungen vorbei – all das liegt auf dem Tisch, nur keine ganzheitliche Strategie und Agenda mit klarer Aufgabenverteilung.“ Dass es schnell keine massive Kehrtwende in der Zinsentwicklung und den Baukosten geben wird, wurde den Tag über deutlich. Daher konzentrierte sich die abschließende Podiumsdis-kussion auf die Frage, welche Stellschrauben die Rentabilität im Neubau verbessern können. Dirk Streichers klare Empfehlung: „Die Gesamtsituation können wir aktuell nicht verändern. Aber in dem wir jedes Gewerk auf den Prüfstand stellen, können wir Kosten einsparen.“ Dazu meldete sich aus dem Publikum Dr. Frank Eretge, Geschäftsführer der Gundlach Bau und Immobilien GmH & Co. KG aus Hannover und merkte an:
„Neben dem eigenen Prüfstand muss sich aber auch das gesellschaftliche Bewusstsein wieder schärfen. Wohnen ist ein Gut, das bezahlt werden muss und muss demnach wieder in Abwägung mit anderen konkurrierenden Konsumausgaben wie Reisen, Streamingdiensten oder Gastronomiebesuchen mehr an Wertschätzung erfahren.

Anzeige

Mehr aus Das Mehrfamilienhaus